Medienwirkungen: Das dynamisch-transaktionale Modell: - download pdf or read online

By Werner Früh

Als Klaus Schönbach und ich Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre gemeinsam in Mainz Publizistik studierten, ärgerten wir uns, wie wohl jeder interessierte scholar in den Anfangssemestern, natürlich auch über die erschrek­ kende Unzulänglichkeit quick aller empirischen Studien, die uns nach und nach bekannt wurden. Nicht daß wir noch so naiv gewesen wären zu glauben, die perfekte Untersuchung müßte mit einem großen Rundumschlag alle anstehen­ den Fragen zu Medienwirkungen ein für allemal "objektiv" und damit verbindlich klären. Nein, wenn guy darüber diskutierte, so wurde die Frage "Na wie wirken sie denn nun definitiv?" allenfalls von einigen wenigen Kommilitonen geisteswis­ senschaftlicher Fächer gestellt. Uns ärgerten vielmehr die vielen kleinen metho­ dischen Unzulänglichkeiten und theoretischen Defizite der meisten empirischen Studien: Überall conflict irgendwo irgendetwas auszusetzen. Das nervt! Zu dieser Zeit studierte an den Universitäten noch die "wilde" 60er-Generation, bei der es Autoritäten schwer hatten. Auch wir wollten uns von den großen Forscherna­ males, die über den Studien standen, nicht beeindrucken lassen, setzten uns hin und konzipierten so manche Untersuchung mit perfekten Methoden; die Theo­ rie wurde, wenn wir schon einmal dabei waren, auch gleich "mit heißer Nadel mitgestrickt". Natürlich haben wir quick nichts davon je realisiert, weil wir für jede einzelne Untersuchung vermutlich als Millionäre hätten drei Leben besitzen müssen und wir so ganz nebenbei auch noch studieren mußten. Dennoch bin ich fest davon überzeugt, daß durch diese "Gedankenexperimente" im Geiste einer gewissen antiautoritären Respektlosigkeit die Grundlage für die spätere gemein­ related Konzeption des dynamisch-transaktionalen Modells der Medienwirkungen gelegt wurde.

Show description

Read or Download Medienwirkungen: Das dynamisch-transaktionale Modell: Theorie und empirische Forschung PDF

Best german_9 books

Der Einfluß des Schwefels und der Kohlenoxydspaltung auf den by Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E. h. Hermann Schenck, Dr.-Ing. PDF

Die starke Ausweitung der Eisengewinnung in den letzten Jahren und die zu erwartende immer weitergehende Steigerung der Produktionsziffern in diesem Industriezweig hat im gleichen Maße zu einer erheblichen Inten­ sivierung der Forschung auf allen Gebieten der Eisenmetallurgie geführt. Im Mittelpunkt der Produktionserhöhung steht nach wie vor der Hochofen, bei dem die Forschungsarbeiten zu einer noch etwa vor zwei Jahrzehnten nicht für möglich gehaltenen Verbesserung sowohl hinsichtlich der Reak­ tionsraumausnutzung wie auch in den Rohstoffverbrauchszahlen geführt hat.

Download PDF by Prof. Dr. W. Druml (auth.), Prof. DDr. Erwin Deutsch, Prof.: Multiorganversagen: (10. Wiener Intensivmedizinische Tage,

Das Multiorganversagen stellt eine der größten Herausforderungen in der Intensivmedizin dar. Aufgrund ausgedehnter Forschungstätigkeit konnten in den letzten Jahren neue Erkenntnisse in der Entstehung dieses bedrohlichen Krankheitsbildes und in dessen Beherrschung gewonnen werden. Hauptthema der 10. Wiener Intensivmedizinischen Tage warfare daher das Multiorganversagen, dessen wichtigste Referate im vorliegenden vierten Band des Intensivmedizinischen Seminars präsentiert werden.

Read e-book online 3D-CAD mit Inventor 2008: Tutorial mit durchgängigem PDF

Dieses Lehrbuch beschreibt sehr anschaulich und Schritt für Schritt die Erzeugung eines Gesamtprojekts Schraubstock. Dadurch lässt sich der Handlungsablauf zu jedem Zeitpunkt nachvollziehen. Neben der reinen 3D-Modellierung wird auch die Gestaltung von Präsentationen und Animationen dargestellt und somit ein ganzheitlicher Ansatz realisiert.

Download e-book for iPad: Schröder gegen Stoiber: Nutzung, Wahrnehmung und Wirkung der by Marcus Maurer

Die Flut, der Irak-Konflikt, die TV-Duelle. Dies sind nach Ansicht vieler Beobachter die wesentlichen Ursachen für den Stimmungsumschwung in der Endphase des Bundestagswahlkampfs 2002. Doch waren die TV-Duelle wirklich so entscheidend? Haben sie tatsächlich so viele Wähler beeinflusst? Dieser Frage widmet sich der vorliegende Band.

Extra info for Medienwirkungen: Das dynamisch-transaktionale Modell: Theorie und empirische Forschung

Sample text

Phase 11: In Szenario III genügte ihm dieses Muster nicht, weil seine Gesprächspartner widersprechende Informationen anführen konnten, denen er nichts entgegenzusetzen wußte. In Szenario II verlangte die stärkere persönliche Betroffenheit nach komplexeren Erklärungsmustern. In beiden Fällen dauerte die Beschäftigung mit dem Thema länger und war intensiver. Wesentlich ist hier, daß Intensität und Dauer der Beschäftigung mit Medieninformationen sowohl durch Merkmale der Botschaft erzeugt und aufrechterhalten werden als auch durch Dispositionen des Rezipienten.

Für einige der wahrnehmungspsychologischen Prozesse, die unser Ansatz in die Medienwirkungsforschung überträgt, dürfte es nicht ausreichen, die beteiligten Personen zu befragen, zu beobachten oder zu Tagebucheintragungen aufzufordern - und sei es in noch so kurzen Abständen. B. wenn es um die Artikulation kurzfristiger Veränderungen ihrer Aktivatiansniveaus geht - überfordert sein. Zum anderen sind für manche Fragestellungen solche Indikatoren nicht fein genug. Physiologische Meßverfahren könnten diese Schwierigkeiten lösen, sind aber zugleich oft mit noch stärkeren Meßeffekten behaftet als etwa die herkömmlichen Befragungstechniken.

Deshalb oszillieren Messungen von Mediennutzung zwischen Nutzen- und Wirkungsansatz. In ihnen wird damit - oft unfreiwillig - schon die vom dynamisch-transaktionalen Modell angenommene Ursachenkombination von Medienbotschaften und Rezipientenmotiven berücksichtigt (vgl. ). B. einem allgemeinen Interesse an Politik - und dem wahrgenommenen Inhalt von Medienbotschaften abspielen. Letzterer wird jedoch nur indirekt über Zuwendungsverhalten erschlossen, wobei dieses Verhalten seinerseits ein Produkt vorausgegangener Transaktionen zwischen Inhalt und Nutzen ist.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 46 votes